Gregorianische und neogregorianische (barocke) Gesänge

Messgesänge

Missa de Angelis

Gesungen vom Studio del Canto Gregoriano et Ambrosiano der Schola Gregoriana Mediolanensis unter der Leitung von Giovanni Vianini, Mailand, Italien.

Kyrie  (im nachfolgenden Video ab Minute 0:25)

Griechischer Originaltext Lateinische Transkription Deutsche Übersetzung
|: Κύριε ἐλέησον. :| |:  Kyrie eleison. :| Herr, erbarme dich!
|: Χρίστε ἐλέησον. :| |:  Christe eleison. :| Christus, erbarme dich!
|: Κύριε ἐλέησον. :| |:  Kyrie eleison. :| Herr, erbarme dich!

Gloria (im nachfolgenden Video ab Minute 2:36)

Lateinischer Text Übersetzung ins Deutsche

Gloria in excelsis Deo

et in terra pax hominibus

bonae voluntatis.

Laudamus te, benedicimus te,

adoramus te, glorificamus te,

gratias agimus tibi

propter magnam gloriam tuam,

Domine Deus, Rex caelestis,

Deus Pater omnipotens,

Domine Fili unigenite, Jesu Christe,

Domine Deus, Agnus Dei, Filius Patris,

qui tollis peccata mundi,

miserere nobis;

qui tollis peccata mundi,

suscipe deprecationem nostram.

Qui sedes ad dexteram Patris,

miserere nobis.

Quoniam tu solus Sanctus,

tu solus Dominus, tu solus Altissimus,

Jesu Christe, cum Sancto Spiritu:

in gloria Dei Patris. Amen.

Ruhm in den Höhen Gott

und auf Erden Friede den Menschen

guten Willens!

Wir loben dich, wir lobpreisen dich,

wir beten dich an, wir rühmen dich,

Dank sagen wir dir

wegen deines großen Ruhms.

Herr Gott, himmlischer König,

Gott allmächtiger Vater,

Herr eingeborener Sohn, Jesus Christus.

Herr Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters,

der du hinwegnimmst die Sünden der Welt:

erbarme dich unser;

der du hinwegnimmst die Sünden der Welt:

nimm an unsere Abbitte!

Der du sitzest zur Rechten des Vaters:

erbarme dich unser.

Weil ja Du allein der Heilige,

Du allein der Herr, Du allein der Höchste,

Jesus Christus, mit dem Heiligen Geist,

im Ruhm Gottes des Vaters. Amen.

Sanctus (im vorausgehenden Video ab Minute 5:51)

Lateinisch-hebräisch-aramäisch Übersetzung ins Deutsche

Sanctus, sanctus, sanctus

Dominus Deus צבאות (Sabaoth).
Pleni sunt coeli et terra gloria tua.

הושענה (Hosanna) in excelsis.
Benedictus qui venit in nomine Domini.
Hosanna in excelsis.

Heilig, heilig, heilig

Herr Gott der Heerscharen,
Voll sind (die) Himmel und Erde von deinem Ruhm.
Hilf doch in den Höhen!
Lobpriesen, der kommt im Namen des Herrn.
Hilf doch in den Höhen!

Agnus Dei (im vorausgehenden Video ab Minute 8:01)

Lateinischer Text Übersetzung ins Deutsche

Agnus Dei, qui tollis peccata 

mundi, misererei nobis.

Lamm Gottes, das du hinwegnimmst die Sünden

der Welt, erbarme dich unser!

Agnus Dei, qui tollis peccata 

mundi, miserere nobis.

Lamm Gottes, das du hinwegnimmst die Sünden

der Welt, erbarme dich unser!

Agnus Dei, qui tollis peccata 

mundi, dona nobis pacem.

Lamm Gottes, das du hinwegnimmst die Sünden

der Welt, gib uns deinen Frieden!

Fastenzeit und Kreuzverehrung

Attende domine (die Antiphon am Aschermittwoch)

Str. Gesungener Lateintext Deutsche Übersetzung Martin Bachmaier 2016

R.

 

 

Attende domine

et miserere,
quia peccavimus tibi.

Merk auf, o Herr,
und erbarme dich,
weil wir gesündigt haben vor dir.

Merk auf, o Herr,
und hab Erbarmen,
denn wir haben

vor dir gesündigt.

1.

 

 

 

 

 

Ad te Rex summe,
omnium Redemptor,
oculos nostros
sublevamus flentes:
exaudi, Christe,
supplicantum preces.
Zu dir, oberster König,
aller Erlöser,
unsere Augen
erheben wir weinend:
Erhöre, Christus,
der demütig Bittenden Gebete!
Zu dir, o Höchster,
König und Erlöser,
erheben wir die
Augen voller Tränen.
Erhöre, Christus,
unser flehend' Beten.

R.

Attende domine . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Merk auf, o Herr, . . .

2.

 

 

 

 

 

Dextera Patris,
lapis angularis,
via salutis,
ianua caelestis,
ablue nostri
maculas delicti.
Rechte Hand des Vaters,
Eckstein,
Weg des Heiles,
himmlische Tür,
wasche unserer
Verfehlung Flecken ab!
Du Hand des Vaters,
Eckstein deiner Kirche,
du Weg des Heiles,
Türe in den Himmel,
wasch ab die Flecken
unserer Verfehlung!

R.

Attende domine . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Merk auf, o Herr, . . .

3.

 

 

 

 

 

Rogamus, Deus,
tuam maiestatem:
auribus sacris
gemitus exaudi:
crimina nostra
placidus indulge.

Wir bitten, Gott,
deine Größe (Majestät),
mit deinen heiligen Ohren
erhöre unsere Seufzer:

unsere Vergehen
sehe uns als Sanfter nach!

Wir bitten, Gott, dich
hocherhabnen Herrscher:
heiligen Ohres
hör auf unsre Seufzer,
unsere Laster
seh uns nach, o Sanfter!

R.

Attende domine . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Merk auf, o Herr, . . .

4.

 

 

 

 

 

Tibi fatemur
crimina admissa:
contrito corde
pandimus occulta:
tua, Redemptor,
pietas ignoscat.

Dir gestehen wir
verschuldete Vergehen;
zerknirschten Herzens
breiten wir das Verborgene aus;
deine, Erlöser,
Pietät verzeihe!

Dir eingestehn wir
sündhafte Vergehen,
zerknirschten Herzens
beichten wir 's Verborgne.
Deine - Erlöser! -
Milde uns verzeihe!

R.

Attende domine . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Merk auf, o Herr, . . .

5.

 

 

 

 

 

Innocens captus,
nec repugnans ductus;
testibus falsis
pro impiis damnatus;
quos redemisti,
tu conserva, Christe.

Als Unschuldiger gefasst, und
nicht zurückkämpfend abgeführt;
mit falschen Zeugen
für Gottlose verurteilt;
die du erlöst hast,
bewahre du, Christus!

Gefasst, doch schuldlos,
abgeführt, kein Wehrkampf,
mit falschen Zeugen
für das Volk verurteilt.
Die du erlöst hast,
hüte du, o Christus!

R.

Attende domine . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Merk auf, o Herr, . . .

Eine Text-Analyse im Vergleich mit dem Walter-Röder-Text (GL 266, AGL 160) gibt es hier:

Parce Domine (eine Antiphon zur Fastenzeit)

  Lateinischer Original-Text Übersetzung ins Deutsche

Refrain

 

Parce, Domine, parce populo tuo:
ne in aeternum irascaris nobis.

Verschone, Herr, verschone dein Volk,

damit du nicht in Ewigkeit uns zürnst.

1. Str.

 

 

 

Flectamus iram vindicem,
ploremus ante Judicem;
clamemus ore supplici,
dicamus omnes cernui:  
R

Beugen wir den rächenden Zorn!

Weinen wir vor dem Richter!

Schreien wir mit demütigem Mund!

Preisen wir ihn alle tiefgebeugt!

2. Str.

 

 

 

Nostris malis offendimus
tuam Deus clementiam.
effunde nobis desuper
remissor indulgentiam.  
R

Durch unser Böses haben wie beleidigt

deine, o Gott, Milde.

Lass ausströmen (für) uns von oben herab,

o Gnadenspender, deine Nachsicht!

3. Str.

 

 

 

Dans tempus acceptabile,
da lacrimarum rivulis
lavare cordis victimam,
quam laeta adurat caritas.  
R

Einräumend annehmbare Umstände,

gib, dass durch unsere Tränenbäche

wäscht unseres Herzens Opfer,

welches frohe Liebe anbrennen möge.

4. Str.

 

 

 

Audi, benigne Conditor,
nostras preces cum fletibus
in hoc sacro jejunio
fusas quadragenario.
   R

Höre, gütiger Gründer,

unsere Gebete begleitet mit Weinen,

in diesem heiligen Fasten

hingebreitet, dem 40tägigen.

Vexilla regis (der Kreuzhymnus für den Gründonnerstag)

Str. Gesungener Latein-Text Übersetzung ins Deutsche

1. (1.)

 

 

 

Vexilla regis prodeunt,
fulget crucis mysterium,
quo carne carnis conditor
suspensus est patibulo.

Die Standarten des Königs treten vor;
es blitzt des Kreuzes Geheimnis,
eines Marterholzes, an dem des Fleisches

Gründer am Fleisch ist aufgehängt worden!

3. (2.)

 

 

 

Quo vulneratus insuper
mucrone diro lanceae,
ut nos lavaret crimine,
manavit und[a] et sanguine.

Wo er überdies verwundet war
von der grausamen Spitze der Lanze,
troff er, um uns von unserer Schuld zu waschen,
von Wasser und Blut.

5. (3.)

 

 

 

Arbor decor[a] et fulgida,
ornata regis purpura,
electa digno stipite
tam sancta membra tangere.

Du schöner, blitzender Baum,
geschmückt mit des Königs Purpur,
erwählt von dem Spross, der würdig war,
solch heilige Glieder zu berühren.

6. (4.)

 

 

 

Beata, cuius brachiis
saecli pependit pretium,
statera fact[a] est corporis
praedam tulitque tartari.

Seliger Baum, an dessen Ästen
das Lösegeld der Welt hing,
und der, zur Waage des Körpers gemacht,
die Beute des Tartarus wegtrug.

8. (5.)

 

 

 

Salv[e], ara, salve, victima,
de passionis gloria,
qua vita mortem pertulit
et morte vitam reddidit.

Sei gegrüßt, Altar, sei gegrüßt, Opferlamm
aus des Leidens Ruhm,
in dem das Leben den Tod ertrug
und durch den Tod das Leben wiedergab.

L1 (6.)

 

 

 

O crux, ave, spes unica

hoc passionis tempore

piis adauge gratiam,

reisque dele crimina.

O Kreuz, sei gegrüßt, du einzige Hoffnung

in dieser Leidenszeit!

Den Frommen vermehre die Gnade

und den Angeklagten tilge die Vergehen!

L2 (7.)

 

 

 

Te, fons salutis Trinitas,

collaudet omnis spiritus;

quos per crucis mysterium

salvas, fove per saecula.

Dich, Quell des Heils, Dreifaltigkeit,

lobe jeglicher Geist:

Die du durch des Kreuzes Geheimnis

errettest, hege durch die Jahrhunderte hindurch.

  Amen. Amen.

Die richtige Elision von "facta est" betrifft das "e" von "est", nicht das "a" von "facta".

Man spricht also "factast", notiert als "facta [e]st" oder meinerseits auch als "facta est".

 

Es folgt der Originaltext von Venantius Fortunatus (spätes 6. Jahrhundert) mit angehängten zwei metrisch korrekten liturgischen (L) Strophen. Neben der wörtlichen Übersetzung folgt noch eine Reimübertragung bei den Strophen, wo sie existiert. Sie entstammt einer "Anthologie christlicher Gesänge aus allen Jahrhunderten der Kirche" (Altona und Leipzig 1817), begleitet von August Jakob Rambach.

S. Lateinischer Originaltext Übersetzung ins Deutsche Reimübertragung aus Rambach

1.

 

 

 

Vexilla regis prodeunt,
fulget crucis mysterium,
quo carne carnis conditor
suspensus est patibulo.

Die Standarten des Königs treten vor;
es blitzt des Kreuzes Geheimnis, eines

Marterholzes, an dem des Fleisches

Gründer am Fleisch wurde aufgehängt.

Das Kreuz, des Königs Zeichen, steht

geheimnisvoll und sprechend hier.

Das Leben starb am Kreuz erhöht!

In seinem Tode leben wir!

2.

 

 

 

Confixa clavis viscera
tendens manus, vestigia
redemptionis gratia
hic immolata [e]st hostia.

Den Leib mit Nägeln angeheftet,
die Hände und die Füße ausgestreckt,
ward, um der Erlösung willen,
hier das Opferlamm geopfert.

 

3.

 

 

 

Quo vulneratus insuper
mucrone diro lanceae,
ut nos lavaret crimine,
manavit und[a] et sanguine.

Wo er überdies verwundet war
von der grausamen Spitze der Lanze,
troff er, um uns von unserer Schuld zu

waschen, von Wasser und Blut.

An diesem Kreuzesholze floss

das Blut, die Quelle höchster Huld,

das Blut, mit dem sich Gnad' ergoss

und Reinigung von Sünd' und Schuld.

4.

 

 

 

Impleta sunt, quae concinit
David fideli carmine
dicendo nationibus:
Regnavit a ligno Deus.

Erfüllt ward, was verkündet hat
David in verlässlichem Gesang,
als er den Völkern sagte:
Es herrscht vom Holze herab Gott.

Das Kreuz hat uns als Eigentum

dem besten König zugeführt.

Schon David sang zu seinem Ruhm:

"Vom Holz hat Gott die Welt regiert!"

5.

 

 

 

Arbor decor[a] et fulgida,
ornata regis purpura,
electa digno stipite
tam sancta membra tangere.

Du schöner, blitzender Baum,
geschmückt mit des Königs Purpur,
erwählt von dem Spross, der würdig war,
solch heilige Glieder zu berühren.

O Kreuz, das du so schön erscheinst!

Des Königs Purpur glänzt an dir.

Sei uns gegrüßt! An dir starb einst

der Herr; sein Leib hing einst an dir.

6.

 

 

 

Beata, cuius brachiis
pretium pependit saeculi,
statera facta [e]st corporis
praedam tulitque tartari.

Seliger Baum, an dessen Ästen
das Lösegeld der Welt hing, und
der, zur Waage des Körpers gemacht,
die Beute des Tartarus wegtrug.

Du warst die Waage, die das Heil

der Menschen, die Erlösung, wog.

Dem Himmel wurden wir zuteil,

als Jesus uns der Sünd' entzog.

7.

 

 

 

Fundis aroma cortice,
vincis sapore nectare,
iucunda fructu fertili
plaudis triumpho nobili.

Du verströmst Wohlgeruch aus der Rinde,
übertriffst Nektar an Süße,
lieblich durch deine ergiebige Frucht
spendest du Beifall edlem Triumph.

 

8.

 

 

 

Salv[e], ara, salve, victima,
de passionis gloria,
qua vita mortem pertulit
et morte vitam reddidit.

Sei gegrüßt, Altar, sei gegrüßt, Opfer-

lamm aus des Leidens Ruhm,
in dem das Leben den Tod ertrug und

durch den Tod das Leben wiedergab.

 

L1

 

 

 

O crux, ave, spes unica

hoc passionis tempore

piis adauge gratiam,

reisque dele crimina.

O Kreuz, sei gegrüßt, einzige Hoffnung

in dieser Leidenszeit!

Den Frommen vermehre die Gnade und

den Angeklagten tilge die Vergehen!

Schweb tröstend denn vor unserm Sinn!

Sei stets, o Kreuz, vor unserm Blick!

Dein Bild leit' uns zur Tugend hin

und führ' uns von der Sünd' zurück!

L2

 

 

 

Te, fons salutis Trinitas,

collaudet omnis spiritus:

Quibus crucis victoriam

largiris, adde praemium.

Dich, Quell des Heils, Dreifaltigkeit,

lobe jeglicher Geist:

Denen, die du mit des Kreuzes Sieg

beschenkst, füg hinzu deinen Lohn.

 
  Amen. Amen. Amen.

Bei Vers 2 von Vers 6 ist "pretium" zweisilbig zu singen: "pret-jum". Wohl um dies zu umgehen, wurde der Vers früher zu "saecli pependit pretium" geändert, wodurch die Metrik verletzt wird, bzw. man muss dann das an sich kurze "e" von "pretium" lang gebrauchen. Solche Änderungen fußen auf dem Wandel von der quantitierenden zur akzentuierenden Metrik, die heute unser Empfinden bestimmt; "pretium" ist ja nun richtig betont!

Die letzten zwei Verse der ersten liturgischen Zusatzstrophe L1, also der letzten Strophe der deutschen Reimübertragung, beziehen sich besser auf die folgende Version der letzten beiden Verse dieser lateinischen Zusatzstrophe: "Auge piis iustitiam / reisque dona veniam."

(den Frommen mehre die Gande / und den Angeklagten schenke Verzeihung!). Auch hier ist in "iustitiam" und "veniam" wieder die Betonung richtig, die jeweils drittletzte Silbe ("ti" bzw. "ve") ist jedoch kurz, muss also "lang gebraucht" werden.

Vexilla regis von Maria Carta auf Sardisch:

Die lateinische Sprache ist wesentlicher Bestandteil des gregorianischen Chorals; so ist das folgende Vexilla regis eben nur hinsichtlich der Tonführung gregorianisch.

Crux fidelis (Kreuzhymnus für den Karfreitag nach Venantius Fortunatus mit der 8. Strophe seines Pange lingua als Refrain)

  Der gesungene Lateintext Übersetzung ins Deutsche

Refrain

(8. Str.)

 

R1 ↑

R2 ↓

 

Crux fidelis, inter omnes

arbor una nobilis.

Nulla talem silva profert

fronde, flore, germine.

Dulce lignum dulci clavo

dulce pondus sustinens.

Treues Kreuz, unter allen (Bäumen)

der einzige edle Baum.
Kein Wald bringt einen von solcher Art hervor

an Laub, an Blüte, an Sprossen.
Du liebliches Holz, mit lieblichem Nagel

die liebliche Last emporhaltend.

1. Str.

 

 

 

 

 

Pange, lingua, gloriosi
proelium certaminis
et super crucis trophaeo
dic triumphum nobilem,

qualiter redemptor orbis

immolatus vicerit.

Besinge, Zunge, des glorreichen

Wettstreits Kampf
und auf des Kreuzes Siegeszeichen

verkünde den edlen Triumphgesang
wie der Erlöser der Welt,

selbst geopfert, den Sieg errang.

R1

 

Crux fidelis . . . germine.

(Hier ganz R:  . . . sustines.)

Treues Kreuz, . . . an Sprossen.

(Hier der ganze Refrain:  . . . emporhaltend.)

2. Str.

 

 

 

 

 

De parentis protoplasti

fraude factor condolens,

quando pomi noxialis

morte morsus corruit,

ipse lignum tunc notavit,

damna ligni ut solveret.

Über den Betrug am erstgeformten Vater

voller Mitleid bezeichnete der Schöpfer
schon damals, als der Biss in die verderbliche

Frucht ihn in den Tod stürzte,
selbst das Holz (den Baum), der einst die

Schäden des Holzes rückgängig machen sollte.

R2

 

Dulce lignum dulci clavo

dulce pondus sustinens.

Du liebliches Holz, mit lieblichem Nagel

die liebliche Last emporhaltend.

3. Str.

 

 

 

 

 

Hoc opus nostrae salutis

ordo depoposcerat,

multiformis proditoris

arte ut artem falleret

et medelam ferret inde,

hostis unde laeserat.

Dieses Werk unseres Heils

hatte die (göttliche) Ordnung gefordert,
dass sie die Künste des vielgestaltigen Verräters

mit Kunst täusche
und von da ein Heilmittel bringe,

von wo der Feind die Verletzung zugefügt hatte.

R1

 

Crux fidelis . . . germine.

(Hier ganz R:  . . . sustines.)

Treues Kreuz, . . . an Sprossen.

(Hier der ganze Refrain:  . . . emporhaltend.)

4. Str., R2, 5. Str., R1, 6. Str., R2, 7. Str., R1, 9. Str., R2, 10. Str., R1, Doxologie-Str., R2.

Der gesamten Hymnus besteht aus 10 Strophen des Venantius Fortunatus. Später kam noch eine Doxologie-Strophe hinzu. Alle Strophen im Original sowie den liturgischen Gebrauch derselben zu den verschiedenen Zeiten habe ich hier in Wikipedia eingestellt.

Das allerheiligste Sakrament des Altares

Pange lingua (Thomas von Aquin)

S. Lateinischer Text Deutsche Übersetzung Heinrich Bone 1847

1.

 

 

 

 

 

Pange, lingua, gloriosi
Corporis mysterium,
Sanguinisque pretiosi,
quem in mundi pretium
fructus ventris generosi
Rex effudit Gentium.

Besinge, Zunge, des glorreichen

Leibes Geheimnis

und des wertvollen Blutes,

das zum Preis der Welt

die Frucht des edlen Bauches

als König der Völker vergossen hat.

Preise, Zunge, das Geheimnis
dieses Leibs voll Herrlichkeit
und des unschätzbaren Blutes,
das, zum Heil der Welt geweiht,
Jesus Christus hat vergossen,
Herr der Völker aller Zeit.

2.

 

 

 

 

 

Nobis datus, nobis natus
ex intacta Virgine,
et in mundo conversatus,
sparso verbi semine,
sui moras incolatus
miro clausit ordine.

Uns gegeben, uns geboren

von der unberührten Jungfrau,

und in der Welt sich aufgehalten,

gestreut des Wortes Same,

hat er die Aufenthalte seines Wohnens

in dieser wunderbaren Ordnung beendet.

Uns gegeben, uns geboren
von der Jungfrau, keusch und rein,
ist auf Erden er gewandelt,
Saat der Wahrheit auszustreun,
und am Ende seines Lebens
setzt er dies Geheimnis ein.

3.

 

 

 

 

 

In supremae nocte coenae
recumbens cum fratribus
observata lege plene
cibis in legalibus,
cibum turbae duodenae
se dat suis manibus.

In des letzten Mahles Nacht,

zu Tische liegend mit seinen Brüdern,

beobachtet war das Gesetz vollkommen
in den gesetzmäßigen Speisen,
gibt er zur Speise der Zwölferschar
sich mit seinen eigenen Händen.

In der Nacht beim letzten Mahle
saß er in der Jüngerschar.
Als nach Vorschrift des Gesetzes
nun das Lamm genossen war,
gab mit eigner Hand den Seinen
er sich selbst zur Speise dar.

4.

 

 

 

 

 

Verbum caro, panem verum
verbo carnem efficit:
fitque sanguis Christi merum,
et si sensus deficit,
ad firmandum cor sincerum
sola fides sufficit.

Das Wort als Fleisch macht das wahre Brot

durch das Wort zu Fleisch,

und es wird das Blut Christi reiner Wein;

wenn auch die Sinneswahrnehmung fehlt,

um zu festigen ein lauteres Herz,

genügt allein der Glaube.

Und das Wort, das Fleisch geworden,
schafft durch Wort aus Brot und Wein
Fleisch und Blut zur Opferspeise,
sieht es auch der Sinn nicht ein.
Es genügt dem reinen Herzen,
was ihm sagt der Glaub allein.

5.

 

 

 

 

 

Tantum ergo Sacramentum
veneremur cernui:
et antiquum documentum
novo cedat ritui:
praestet fides supplementum
sensuum defectui.

Ein so großes Sakrament also

lasst uns tiefgebeugt verehren,

und die alte Lehre

weiche dem neuen Ritus!

Es gewähre der Glaube eine Ergänzung

dem Mangel an Sinneswahrnehmungen!

Darum lasst uns tief verehren
ein so großes Sakrament;
dieser Bund soll ewig währen,
und der alte hat ein End.
Unser Glaube soll uns lehren,
was das Auge nicht erkennt.

6.

 

 

 

 

 

Genitori, Genitoque
laus et jubilatio,
salus, honor, virtus quoque
sit et benedictio:
procedenti ab utroque
compar sit laudatio.

Dem Zeuger und dem Gezeugten

sei Lob und Jubel,

Heil, Ehre, Kraft auch

und Lobpreis;

dem aus beiden Hervorgehenden

sei gleiche Belobigung!

Gott, dem Vater und dem Sohne
sei Lob, Preis und Herrlichkeit
mit dem Geist im höchsten Throne,
eine Macht und Wesenheit!
Singt in lautem Jubeltone:
Ehre der Dreieinigkeit!

 

Amen.

Amen.

Amen.

Vogelgesang und Wassergeplätscher gehören zwar nicht zum gregorianischen Choral. Doch kann eine Kirche auch am Bach liegen, und schöne Gesänge soll man sich anhören:

Adoro te devote

Ostern und die Auferstehung Christi

Salve festa dies

Pfingsten und der heilige Geist

Veni creator spiritus (Pfingsthymnus)

Str. Lateinischer Text Deutsche Übersetzung Heinrich Bone 1847

1.

 

 

 

Veni, Creator Spiritus,
mentes tuorum visita:
imple superna gratia,
quae tu creasti pectora.

Komm, Schöpfer Geist,
das Denken der Deinen besuche;
erfülle mit oberer Gnade
die Herzen, die Du geschaffen hast!

Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein,
besuch das Herz der Kinder dein!
Die deine Macht erschaffen hat,
erfülle nun mit deiner Gnad.

2.

 

 

 

Qui diceris Paraclitus,
donum Dei altissimi,
fons vivus, ignis, caritas
et spiritalis unctio.

Der Du der Beistand genannt wirst,
des höchsten Gottes Geschenk,
lebendige Quelle, Feuer, Liebe
und geistliche Salbung.

Der du der Tröster wirst genannt,
vom höchsten Gott ein Gnadenpfand,
du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut,
der Seele Salbung, höchstes Gut.

3.

 

 

 

Tu septiformis munere,
dextrae Dei tu digitus,
tu rite promissum Patris
sermone ditans guttura.

Du Siebengestaltiger im Amt,
Finger der väterlichen Rechten,
Du recht Versprochenes des Vaters,
mit Rede bereichernd die Kehlen.

O Schatz, der siebenfältig ziert,
o Finger Gottes, der uns führt,
Geschenk, vom Vater zugesagt,
du, der die Zungen reden macht.

4.

 

 

 

Accende lumen sensibus,
infunde amorem cordibus,
infirma nostri corporis
virtute firmans perpeti.

Zünd’ an das Licht den Sinnen,
gieß’ ein die Liebe den Herzen,
das Schwache unseres Leibes
stärkend durch dauerhafte Tugend!

Zünd an in uns des Lichtes Schein,
gieß Liebe in die Herzen ein,
stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit
mit deiner Kraft zu jeder Zeit.

5.

 

 

 

Hostem repellas longius
pacemque dones protinus;
ductore sic te praevio
vitemus omne noxium.

Mögest den Feind weiter zurückstoßen
und den Frieden sofort schenken!
Mit Dir so als vorausgehendem Lotsen
mögen wir alles Schädliche meiden!

Treib weit von uns des Feinds Gewalt,
in deinem Frieden uns erhalt,
dass wir, geführt von deinem Licht,
in Sünd und Elend fallen nicht.

6.

 

 

 

Per te sciamus da Patrem
noscamus atque Filium,
te utriusque Spiritum
credamus omni tempore.

Gib, dass wir durch Dich den Vater ver-

stehen und auch den Sohn erkennen
und an Dich, beider Geist,
zu jeder Zeit glauben!

Gib, dass durch dich den Vater wir
und auch den Sohn erkennen hier
und dass als Geist von beiden dich
wir allzeit glauben festiglich.

(7.)

 

 

 

Deo Patri sit gloria
et Filio, qui a mortuis
surrexit, ac Paraclito,
in saeculorum saecula.

Gott, dem Vater, sei Ehre
und dem Sohn, der von den Toten
auferstanden ist, und auch dem Bei-

stand in die Zeitalter der Zeitalter!

Dem Vater Lob im höchsten Thron
und seinem auferstandnen Sohn,
dem Tröster auch sei Lob geweiht
jetzt und in alle Ewigkeit.

Veni sancte spiritus (Pfingstsequenz)

Str. Lateinischer Text Deutsche Übersetzung Heinrich Bone 1847

1.

 

 

Veni, Sancte Spiritus,
et emitte caelitus
lucis tuae radium.

Komm, Heiliger Geist,
und entsende vom Himmel
Deines Lichtes Strahl.

Komm, o Geist der Heiligkeit,
aus des Himmels Herrlichkeit!
Sende Deines Lichtes Strahl!

2.

 

 

Veni, pater pauperum.
Veni, dator munerum.
Veni, lumen cordium.

Komm, Vater der Armen!
Komm, Geber der Gaben!
Komm, Licht der Herzen!

Vater aller Armen Du,
aller Herzen Licht und Ruh’,
komm mit Deiner Gaben Zahl!

3.

 

 

Consolator optime,
dulcis hospes animae,
dulce refrigerium.

Bester Tröster,
lieblicher Gast der Seele,
liebliche Erfrischung!

Tröster in Verlassenheit,
Labsal voll der Lieblichkeit,
komm, Du süßer Seelenfreund!

4.

 

 

In labore requies,
in aestu temperies,
in fletu solatium.

In der Mühe (bist Du) Ruhe,
in der Hitze Mäßigung,
im Weinen Trost.

In Ermüdung schenke Ruh’!
In der Glut hauch Kühlung zu!
Tröste den, der trostlos weint!

5.

 

 

O lux beatissima,
reple cordis intima
tuorum fidelium.

O seligstes Licht,
fülle wieder das Herzensinnere
deiner Gläubigen!

O Du Licht der Seligkeit,
mach Dir unser Herz bereit,
dring in unsre Seelen ein!

6.

 

 

Sine tuo numine
nihil est in homine,
nihil est innoxium.

Ohne Deinen Wink
ist nichts im Menschen,
ist nichts unschuldig.

Ohne Dein lebendig Wehn
nichts im Menschen kann bestehn,
nichts ohn’ Fehl und Makel sein.

7.

 

 

Lava quod est sordidum.
Riga quod est aridum.
Sana quod est saucium.

Wasche, was schmutzig ist!
Bewässere, was trocken ist!
Heile, was verwundet ist!

Wasche, was beflecket ist!
Heile, was verwundet ist!
Tränke, was da dürre steht!

8.

 

 

Flecte quod est rigidum.
Fove quod est frigidum.
Rege quod est devium.
Beuge, was starr ist!
Wärme, was kalt ist!
Lenke, was vom Weg weg ist!
Beuge, was verhärtet ist!
Wärme, was erkaltet ist!
Lenke, was da irregeht!

9.

 

 

Da tuis fidelibus
in te confidentibus
sacrum septenarium.
Gib Deinen Gläubigen,
die auf dich vertrauen,
das heilige Siebenfache!
Heil'ger Geist, wir bitten dich,
gib uns allen gnädiglich
Deiner Gaben Siebenzahl.

10.

 

 

Da virtutis meritum.
Da salutis exitum.
Da perenne gaudium.
Gib der Tugend Verdienst,
Gib des Heiles Ausgang,
Gib beständige Freude.
Spende uns der Tugend Lohn!
Lass uns stehn an Deinem Thron,
uns erfreun im Himmelssaal.

Gesänge zur Weihnachtszeit

Rorate caeli

Veni, veni, Emmanuel

Creator alme siderum

Jüngstes Gericht

Dies irae (Sequenz der Totenmesse)

Marianische Gesänge

Alma redemptoris mater (Antiphon zur Weihnachtszeit)

Ave Regina caelorum (Antiphon zur Fastenzeit)

Lateinischer Originaltext Deutsche Übersetzung Deutsches Reimgedicht
Ave Regina caelorum,
ave Domina Angelorum:
Salve radix, salve porta,
ex qua mundo lux est orta:
Gaude Virgo gloriosa,
super omnes speciosa:
Vale o valde decora,
et pro nobis Christum exora.

Sei gegrüßt, Königin der Himmel!

Sei gegrüßt, Herrin der Engel!

Heil dir, Wurzel, Heil dir, Pforte,

aus der der Welt das Licht ist entstanden!

Freue dich, glorreiche Jungfrau,

über allen großartig!

Lebe wohl, o sehr Schöne,

und für uns Christus erweiche!

Ave, du Himmelskönigin,
ave, der Engel Herrscherin.
Wurzel, der das Heil entsprossen,
Tür, die uns das Licht erschlossen:
Freu dich, Jungfrau voll der Ehre,
über allen Sel'gen hehre,
sei gegrüßt, des Himmels Krone,
bitt' für uns bei deinem Sohne.

Regina caeli (Antiphon zur Osterzeit)

Salve Regina - (Antiphon während des übrigen Jahres)

Stabat mater (Sequenz zum Kreuzweg am Karfreitag)

Ave maris stella

S. Lateinischer Text Deutsche Übersetzung Reimübertragung

1.

 

 

 

Ave, maris stella,
Dei mater alma
atque semper virgo,
felix caeli porta.

Sei gegrüßt, des Meeres Stern,
Gottes Mutter, erhabene,
und noch dazu stets Jungfrau,
glückliche Himmelspforte!

Ave, Stern der Meere,

Gottesmutter hehre,

allzeit Jungfrau, süße

Tür zum Paradiese!

2.

 

 

 

Sumens illud „Ave“
Gabrielis ore,
funda nos in pace,
mutans Evae nomen.

Annehmend jenes „Ave“
aus Gabriels Mund,
verankere uns im Frieden,
ändernd Evas Namen!

Aus des Engels Munde

ward die frohe Kunde;

uns den Frieden spende,

Evas Namen wende.

3.

 

 

 

Solve vincla reis,
profer lumen caecis,
mala nostra pelle,
bona cuncta posce.

Löse die Fesseln den Schuldigen,
trag Licht den Blinden voran,
unser Böses vertreibe,
all das Gute fordere (für uns)!

Lös‘ das Band der Sünden,

bringe Licht den Blinden,

unsern Übeln wehre,

jeglich Gut beschere!

4.

 

 

 

Monstra te esse matrem,
sumat per te precem
qui pro nobis natus
tulit esse tuus.

Zeige, dass du bist eine Mutter;
annehme durch dich das Gebet
der, für uns geboren,

es auf sich nahm, zu sein dein.

Dich als Mutter zeige;

und erhörend neige

Dir sich, der auf Erden

kam, Dein Sohn zu werden.

5.

 

 

 

Virgo singularis,
inter omnes mitis,
nos culpis solutos
mites fac et castos.

Einzigartige Jungfrau,
unter allen die Sanftmütige,
uns, von Sündenschulden gelöst,
sanftmütig mache und keusch.

Jungfrau, allzeit reine,

sanft und mild wie keine,

schuldlos lass auf Erden

sanft und keusch uns werden.

6.

 

 

 

Vitam praesta puram,
iter para tutum,
ut videntes Jesum
semper collaetemur.

Gewähre ein reines Leben,
bereite einen sicheren Weg,
damit wir, Jesus sehend,
immer zusammen uns freuen.

Woll‘ ein reines Leben,

sichern Pfad uns geben,

dass in Himmelshöhen

froh wir Jesus sehen.

7.

 

 

 

Sit laus Deo Patri,
summo Christo decus,
Spiritui Sancto
honor, tribus unus.

Es sei Lob Gott dem Vater,
dem Höchsten, Christus, Zierde,
dem Heiligen Geist
Ehre, den Dreien eine.

Lob sei Gott dem Vater,

Preis dem höchsten Sohne

und dem Heil‘gen Geiste,

jedem gleiche Ehre.

  Amen. Amen. Amen.

Einstimmigkeit ist Bestandteil des gregorianischen Chorals. Im vorausgehenden Video ist sie nicht immer gewährleistet ist,  Dennoch ist dieses Ave maris stelle besonders hörenswert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus