Santesas Dämon und der Portiunkula-Ablass

Quellen

Bild-Quelle: Wikimedia (verlinkt im Artikel "Demon" der englischsprachigen Wikipedia)

 

Text-Quelle: Die Serie ist dem Werk von Bartholomäus von Pisa: "De conformitate vitae Beati Francisci ad vitam Domini Iesu" entnommen, und zwar gemäß dem Druck  in den Analecta Franciscana, Tomus V, Seite 43, Zeile 20, bis Seite 48, Zeile 27.

 

Ich bringe hier nur meine Übersetzung ins Deutsche.

Die Thematik

Bartholomäus von Pisa führt 12 Belege für die Wahrheit des Portiunkula-Ablasses an. Als achten Beleg bringt er die Geschichte eines Dämons in einer Frau namens Santesa. Diese verwundert ihre Hörer zunächst durch ihre Weisheit und erklärt auf Befragung durch den Priester Jakobus, dass sie ihr Wissen vom Himmel habe, aus dem sie mit Luzifer und vielen anderen Engeln vertrieben worden sei. Der Priester nutzt die Situation gnadenlos aus und zwingt den Dämon zur Preisgabe vieler interessanter Dinge, wobei ihm die Bestätigung der Wahrheit des Portiunkulaablasses am wichtigsten ist. Die heftigen Reaktionen des Dämons, der sich anfangs ganz höflich gibt, werden eindruchsvoll geschildert. Das Erlebte hilft den anwesenden Personen, sich beim Streit über den Portiunkulaablass mit anderen Personen durchzusetzen. Am Ende wird noch das spektakuläre Ausfahren eines anderen Dämons, der die Wirkung des Portiunkula-Ablasses zu testen beauftragt war, kurz erwähnt.

Die einzelnen Teile der Serie mit kurzer Inhaltsangabe

Die ganze Geschichte ist über fünf Seiten lang (Analecta Franciscana, Tomus V, S. 43, Zeile 20, bis S. 48, Zeile 27). Deshalb, und um dem schnelllebigen Internet-Gebrauch gerecht zu werden, habe ich Santesas Geschichte und alles Weitere um den Portiunkula-Ablass dem Inhalt nach in mehrere Teile eingeteilt.

Zudem habe ich die jeweiligen Serien-Teile in einzelne Absätze gegliedert und sie mit Überschriften betitelt. Diese gehören nicht zum Original-Text, sondern stammen allein von mir. Man sollte sie beim ersten Lesen unbeachtet lassen, da sie nur den Lesefluss stören. Sie sollen nur einen schnellen Überblick über das gesamte Geschehen bieten.

Inhalt des 1. Teils: Nach Nennung von Datum, Ort und Personen zeigen sich diese über die Weisheit der Gastgeberin, Frau Santesa, äußerst verwundert. Auf Befragen des Priesters Jakobus erklärt sie, dass sie ihr Wissen vom Himmel habe, aus dem freilich sie mit Luzifer und vielen anderen Engeln vertrieben worden sei, nennt dann die drei Orte, wohin die gefallenen Engel gestürzt worden seien, erklärt auf weiteres Befragen aber auch, dass Letztgenannte, nämlich die in der Hölle Versenkten, nicht am tiefsten in der Hölle seien. Da seien nämlich die falschen Christen, die sogar noch unterhalb der Ungläubigen säßen.

Inhalt des 2. Teils: Zunächst erzählt der Dämon ganz detailliert den Hergang der Messe, insbesonder auch von der Predigt über den Versuch des heiligen Makarius, eine Einigung zwischen Gott und dem Teufel zu erreichen. Während er aber vom Johannes-Ablass spricht, schwört jemand beim Blute Christi, was einen "Fleischmarkt" auslöst.

 

 

Zu den weiteren Teilen: Es folgen insgesamt noch 6 bis 8 Teile. Das hängt davon ab, inwieweit ich die spannenderen Teile der Geschichte in kleinere Häppchen aufteile.

 

Der bereits erwähnte zweite Teil dürfte der längste sein. Der Fleischmarkt der Hölle, mit dem er endet,lässt lässt nämlich auf sich warten. Im dritten Teil ist mächtig was los. Der vierte ist das Highlight schlechthin. Usw.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus