BENEDIKTS BÜTTENREDE AM ROSENMONTAG LATEINISCH UND DEUTSCH

Vorbemerkungen:

1.Die Bezeichnung "Büttenrede" findet sich auch auf der hier verlinkten Seite.

2. Die Entdeckung der Rechtsungültigkeit des angeblichen Rücktritts stammt vom emeritierten Wiener Rechtsanwalt Arthur H. Lambauer:

Der vorausgehende Button verweist auf seinen Artikel mit anschließender Diskussion, an der ich mich eingehend beteiligt habe. In deren Folge hat Herr Lambauer noch einen zusätzlichen Fakt für die Ungültigkeit des sog. Rücktritts entdeckt, nämlich, dass das Gesprochene falsch adressiert war.

Ich möchte hier eine deutschen Übersetzung (in grüner Farbe) liefern. Zuvor aber möchte ich erst den lateinischen Originaltext (in roter Farbe) wiedergeben. Der lateinkundige Leser will ja die Übersetzung ins Deutsche mit dem lateinischen Text vergleichen können.

Der lateinische Originaltext

Der lateinische Originaltext lässt sich bis auf den Anfang exakt wiedergeben, da Original-Tonaufnahmen im Internet zur Verfügung stehen. Diese beginnen aber nicht ganz am Anfang. Am Anfang betrachten wir die erste Annotation als den vermuteten Originaltext. Denn da taucht ein Grammatikfehler auf, der sogar Latein-Erstklässlern aufgefallen wäre und somit der Grund dafür gewesen sein könnte, dass man den Anfang weggeschnitten hat.

Der Text wude nachträglich noch an einer weiteren, sehr entscheidenden Stelle korrigiert. Ich übersetze beide Fassungen, sowohl das gesprochene Original wie auch den korrigierten Text. Der Unterschied wird durch Durchstreichungen kenntlich gemacht. So zeigt etwa "commissumo" an, dass Papst Benedikt XVI. "commissum" gesprochen hat, welches aber zu "commisso" korrigiert wurde.

Die erste Annotation vor Beginn der Aufzeichnung zuzüglich einer nachträglichen Korrektur

Satz 1:

Fratres carissimi

Non solum propter tres canonizationes ad hoc Consistorium vos convocavi, sed etiam ut vobis decisionem magni momenti pro Ecclesiae vitaea communicem.

Satz 2 (Anfang):

Conscientia mea iterum atque iterum coram Deo explorata ...

Der gesprochene Originaltext ab Beginn der Aufzeichnung bis einschließlich Satz 4

Satz 2 (Fortsetzung bis zum Ende):

... ad cognitionem certam perveni vires meas ingravescente aetate non iam aptas esse ad munus Petrinum aeque administrandum.

Satz 3:

Bene conscius sum hoc munus secundum suam essentiam spiritualem non solum agendo et loquendo exsequi debere, sed non minus patiendo et orando.

Satz 4:
Attamen in mundo nostri temporis rapidis mutationibus subiecto et quaestionibus magni ponderis pro vita fidei perturbato ad navem Sancti Petri gubernandam et ad annuntiandum Evangelium etiam vigor quidam corporis et animae necessarius est, qui ultimis mensibus in me modo tali minuitur, ut incapacitatem meam ad ministerium mihi commissum bene administrandum agnoscere debeam.

Der angebliche Rücktrittssatz (Satz 5) wie gesprochen und zuzüglich einer entscheidenden nachträglichen Korrektur

Satz 5 (der angebliche Rücktrittssatz):

Quapropter bene conscius ponderis huius actus plena libertate declaro me ministerio episcopi Romae, Successoris Sancti Petri, mihi per manus Cardinalium die 19 aprilis MMV commissumo renuntiare ita ut a die 28 februarii MMXIII, hora 20, sedes Romae, sedes Sancti Petri vacet et Conclave ad eligendum novum Summum Pontificem ab his quibus competit convocandum esse.

Satz 6 bis 8 wie gesprochen

Satz 6:

Fratres carissimi, ex toto corde gratias ago vobis pro omni amore et labore, quo mecum pondus ministerii mei portastis et veniam peto pro omnibus defectibus meis.

Satz 7:
Nunc autem Sanctam Dei Ecclesiam curae Summi eius Pastoris, Domini nostri Iesu Christi confidimus sanctamque eius Matrem Mariam imploramus, ut patribus Cardinalibus in eligendo novo Summo Pontifice materna sua bonitate assistat.

Satz 8:
Quod ad me attinet etiam in futuro vita orationi dedicata Sanctae Ecclesiae Dei toto ex corde servire velim.

Die wörtliche Übersetzung ins Deutsche

Vorbemerkung: Wenn der übersetzte Text teils fast sinnentstellend klingt, liegt das nicht an mir. Ich habe nämlich nicht, wie etwa Professor Wilfried Stroh, den Latein-Text zu einem guten Latein korrigiert, sondern ihn so, wie er ist - und er ist zum Teil nahezu unübersetzbar -, zu übersetzen versucht. Dabei konnte ich oft auf die interessanten Kommentare von Professor Wilfried Stroh und Arthur H. Lambauer zurückgreifen.

Die offizielle deutsche Übersetzung hat der Vatikan hier publiziert.

Satz 1 bis4

Satz 1:

Hochgeschätzte Brüder,

nicht nur wegen drei Heiligsprechungen habe ich euch zu diesem Konsistorium zusammengerufen, sondern auch, um euch zugunsten des Lebens der Kirche eine Abmachung von großer Wichtigkeit mitzuteilen.

Satz 2:

Nachdem meine Mitwisserschaft immer wieder und immer wieder vor Gott ausgekundschaftet worden ist, bin ich zur sicheren Erkenntnis gelangt, dass meine Kräfte infolge zur Last werdenden Alters nicht mehr geeignet sind, das Petrus-Amt "angemessen" zu verwalten.

Satz 3:

Ich bin "gut mitwissend", dieses Amt gemäß dem ihm eigenen geistlichen Wesen nicht nur durch Handeln und Sprechen ausüben zu müssen, sondern nicht weniger durch Leiden und Beten.

Satz 4:

Doch in der Welt der unseren Zeit, die reißenden Veränderungen ausgesetzt ist und durch Fragen großen Gewichtes zugunsten des Glaubenslebens ganz verwirrt ist, ist, um das Schiff des heiligen Petrus zu steuern und das Evangelium zu verkündigen, auch eine gewisse Frische des Körpers und der Seele notwendig, die den letzten Monaten in mir auf solche Weise vermindert wird, dass ich mein Unvermögen, den mir anvertrauten Dienst gut zu verrichten, anerkennen muss.

Drei Varianten des angeblichen Rücktrittssatzes (Satz 5)

Satz 5, Version A (mit dem gesprochenen "commissum" sei eine Papst Benedikt anvertraute Geschichte oder ein Geheimnis, etwas, wovon man halt berichten kann, gemeint):

Gut in Kenntnis gesetzt von der Bedeutung der folgenden Handlung erkläre ich daher in voller Freiheit, dass ich der Dienerschaft eines Bischofs von Rom, eines Nachfolgers des heiligen Petrus, mir durch die Hände der Kardinäle am 19. April 2005 Anvertrautes berichte, derart, dass ab dem 28. Februar 2013, um 20 Uhr (20. Stunde), der Stuhl Roms, der Stuhl des heiligen Petrus, leer steht, und (ich erkläre,) dass ein Konklave zur Wahl eines neuen Papstes von denen, denen es zukommt, zusammengerufen werden muss.

Satz 5, Version B (mit dem gesprochenen "commissum" sei ein Papst Benedikt anvertrauter Dienst, ein Amt, eine Freundschaft usw., etwas, was man halt kündigen kann, gemeint):

Gut in Kenntnis gesetzt von der Bedeutung der folgenden Handlung erkläre ich daher in voller Freiheit, dass ich der Dienerschaft eines Bischofs von Rom, eines Nachfolgers des heiligen Petrus, mir durch die Hände der Kardinäle am 19. April 2005 Anvertrautes kündige, derart, dass ab dem 28. Februar 2013, um 20 Uhr (20. Stunde), der Stuhl Roms, der Stuhl des heiligen Petrus, leer steht, und (ich erkläre,) dass ein Konklave zur Wahl eines neuen Papstes von denen, denen es zukommt, zusammengerufen werden muss.

Satz 5, Version C (das gesprochene "commissum" wird nun zu "commisso" korrigiert):

Gut in Kenntnis gesetzt von der Bedeutung der folgenden Handlung erkläre ich daher in voller Freiheit, dass ich dem mir durch die Hände der Kardinäle am 19. April 2005 anvertrauten Dienst eines Bischofs von Rom, eines Nachfolgers des heiligen Petrus, entsage, derart, dass ab dem 28. Februar 2013, um 20 Uhr (20. Stunde), der Stuhl Roms, der Stuhl des heiligen Petrus, leer steht, und (ich erkläre,) dass ein Konklave zur Wahl eines neuen Papstes von denen, denen es zukommt, zusammengerufen werden muss.

Satz 6 bis 8

Satz 6:

Hochgeschätzte Brüder, von ganzem Herzen danke ich euch für  alle Liebe und Mühe, mit der ihr mit mir die Last meines Dienstes getragen habt, und ich bitte um Nachsicht  für alle meine Schwächen.

Satz 7:

Nun aber vertrauen wir die Heilige Kirche Gottes der Fürsorge ihres höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, und flehen seine heilige Mutter Maria an, dass sie den Kardinäl-Vätern bei der Wahl eines neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe.

Satz 8:

Was mich betrifft, möchte ich auch bei Zukünftigem durch ein dem Gebet gewidmetes Leben der Heiligen Kirche Gottes von ganzem Herzen dienen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus