Die Lügen der Welt und ihre Entlarvung

Es versteht sich von selbst, dass ich angesichts der vielen Lügen, die es in der Welt gibt, nicht alle Lügen entlarven kann oder darf. Wenn man aber mal gelernt hat, Lügen zu erkennen, erreicht man die für unsere Zeit so dringend notwendige Skepsis gegenüber allem, was der Fürst dieser Welt uns lehrt.

Es gibt keine genetisch infizierenden Viren

Hier werde ich mindestens zwei Artikel über Viren einstellen, einen für normal denkende Leute, und einen für solche, die alles hinnehmen, was man ihnen vorlügt.

Es gibt keine DNA Doppelhelix

Hier werde ich bald einen Artikel einstellen, in dem eindeutig festgestellt wird:

Die Doppelhelix ist die Erfindung der Frau eines "wissenschaftlichen Clowns".

Dinosaurier gab es nie

Um im Rahmen der Evolutions-Irrlehre das Bindeglied zwischen Vögeln und Säugetieren vorliegen zu haben, hat man Dinosaurier erfunden. Die dafür notwendigen Skelette wurden von Museums-Mitarbeitern oder deren Beauftragten gefunden, zusammengesetzt oder sonst irgendwie fabriziert.

Es gibt keine Atombombe

Hiroshima und Nagasaki wurden ebenso wie Dresden mit Napalm bombardiert, nicht mit Atombomben. 

9/11: Es flogen keine Flugzeuge oder Militärdrohnen ins WTC

Viele Leute glauben noch, dass zwei Flugzeuge, seien sie menschen- oder ferngesteuert, also Drohnen, in die Twin-Towers des World-Trade-Centers in New York geflogen sind, bevor sie gesprengt wurden. Dass das nicht wahr ist, zeigen das Video unten und die folgenden Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=4DDo_uTDUrs

https://www.youtube.com/watch?v=JOryw7R1pss

https://www.youtube.com/watch?v=LSjXjRGtzsQ

Das Video, das ich eigentlich zeigen wollte, finde ich leider nicht mehr. Dort wurde besonders darauf hingewiesen, dass am Ende des Turms noch Explosives rausflog. Das Alu-Flugzeug müsste es also durch die vielen Betonwände des ganzen Turms geschafft haben. Unmöglich. Auch war interessant, dass es keine weinenden Angehörige, an den Zielorten gab, Angehörige, die noch letzte Hoffnung auf das Überlebthaben ihrer Lieben hegen.

Die suggerierte Facharzt-Attest-Lüge

Der Arzt Dr. Bengen hat ein Blanko-Attest gegen die Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes herausgegeben, das beim folgenden Link heruntergeladen werden kann. Wenn man es ausfüllt, wäre es klug, den Namen mit einer schreibmaschinenähnlichen Computerschrift einzugeben. Da die meisten auf PDF nicht schreiben können, kann man es als Screenshot mittels der Taste "Druck/S-Abf" in eine JPG-Datei verwandeln, mit dem kostenlos herunterladbaren IranView mittels Ziehen des Rahmens per Maus den betreffenden Auszug daraus nehmen und ebenso Textfelder mit Namen + Geburtsdatum und Adresse einfügen. Das Textfeld lässt sich mit Word unter Einfügen - Textfeld erstellen.

Im folgenden Interview gibt Dr. Bengen seine Beweggründe für das Attest bekannt:

In den Badischen Neuesten Nachrichten wird behauptet: "Tatsächlich stammt das Dokument von einem Urologen aus Hessen – und dürfte wohl kaum gültig sein." Es wird hier der Eindruck erweckt, das Dokument könne deshalb nicht gültig sein, weil Dr. Bengen Urologe ist. Was habe denn Urologie mit Atemnot zu tun, mag man sich fragen und die Kompetenz von Dr. Bengen in Frage stellen. Ein Urologe ist aber ein Facharzt, und Facharzt bedeutet keine Einschränkung. So bringt Wikipedia zum Begriff "Facharzt" folgende Erklärung:

"Ein Facharzt ist ein Arzt mit einer anerkannten Weiterbildung auf einem medizinischen Fachgebiet."

Als Facharzt hat man natürlich sein Arztsein keineswegs verloren, sondern kennt sich nur in einem speziellen Fachgebiet nachweislich besonders gut aus. Man kann aber nach wie vor ärztliche Atteste aller Art ausstellen. Ob auch Blanko-Atteste, gilt als umstritten, da der Arzt den Patienten nicht untersucht hat. Bedarf es aber einer Untersuchung jeder einzelnen Person, wenn eine Maßnahme der Gesundheit aller nur abträglich sein kann?

Bitte auch das folgende Video ansehen. Die Schäden aus der Corona-Politik seien größer als der durch das angebliche Corona-Virus verursachte Schaden:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus