Titelbild:  Die Rosenkranzkönigin  entnommen der Seite mariens-hilfe.org/rosenkranzkonigin/

Rosenkranzkönigin, Jungfrau der Gnade - inklusive einiger Zusatzstrophen

Gespielt und gesungen in der Neumünsterkirche Würzburg

Der ursprüngliche Text und einige Zusatzstrophen

Rosenkranzkönigin
Text:  Johann Baptist Tafratshofer † 1889
1. Rosenkranzkönigin,
Jungfrau der (voll) Gnade,
lehre uns wandeln auf
himmlischem Pfade!
Freudig erheben wir
unser Gebet zu dir
Jungfrau, Jungfrau der Gnade!
3. Rosenkranzkönigin,
Fürstin du hehre,
flehe bei deinem Sohn,
dass er gewähre,
was von dem Himmel kommt
und uns zum Heile frommt,
Fürstin, Fürstin, du hehre!
2. Rosenkranzkönigin,
Mutter, du Reine,
gib, dass dir unser Herz
ähnlich erscheine!
Freudig erheben wir
unser Gebet zu dir,
Mutter, Mutter du Reine!
4. Rosenkranzkönigin,
unser Vertrauen,
lass uns in Leid und Not
fest auf dich bauen,
bis in der Sel'gen Kreis
grüßt dich mit Lob und Preis
unser, unser Vertrauen!
Text: Maria Luise Thurmair † 2005
5. Rosenkranzkönigin,
Pforte des Lebens,
lass uns nicht flehn zu dir,
rufen vergebens!
Ein Wort zu deinen Sohn,
schenkt uns ja Sieg und Lohn,
Pforte, Pforte des Lebens!
6. Rosenkranzkönigin,
Hilfe im Streite,
wehre die Feinde ab,
treulich uns leite
zum ew'gen Vaterland
an deiner Mutterhand,
Hilfe, Hilfe im Streite!

 
Zur Dichterfrage: Auf der hier verlinkten Seite stehen die beiden Dichternamen J.B. Tafratshofer und M.L. Thurmair. Die Strophen 1–4 stehen bereits in einem Liederbuch von 1930, und Thurmair ist erst 1912 geboren, sodass nur diese Strophen 5 und 6 von ihr stammen. 

Rosenkranzmadonna in der Rosenkranzkapelle der Pfarrkirche St. Ulrich in Gröden. In Holz geschnitzt von Josef Mersa um 1905
Zum freudenreichen Rosenkranz
7. Rosenkranzkönigin,
freudengekrönte,
du trugst das Kindlein, das
die Erde versöhnte.
Du warst des Herrn Gezelt,
gebarst das Heil der Welt,
Jungfrau, freudengekrönte!
Zum schmerzhaften Rosenkranz
8. Rosenkranzkönigin,
Mutter, der Schmerzen,
wie dunkel stand das Kreuz
über deinem Herzen,
da dein Sohn litt und starb
und uns das Heil erwarb,
Jungfrau, Mutter der Schmerzen!
Zum glorreichen Rosenkranz
9. Rosenkranzkönigin,
glorienumwoben,
die der verklärte Sohn
mächtig erhoben!
Aus deiner Herrlichkeit
neige dich unserm Leid,
Jungfrau, glorienumwoben!

 
Zur Dichterfrage: Diese drei Strophen sind nicht im Liederbuch 1930, jedoch bereits im Gottesdienst der Erzdiözese München und Freising von 1958, wobei nicht klar ist, ob sie noch dem Dichternamen Johann Baptist Tafratshofer zuzuordnen sind.

Noten (zweistimmig) mit Text

Die Melodie stammt von Michael Haller 1890, ein Jahr nach Johann B. Tafratshofers Tod. Der folgende zweistimmige Notensatz zu dieser Melodie stammt aus dem oben erwähnten Liederbuch von 1930, das hier kostenlos heruntergeladen werden kann.

Gesungen von Pfarrer Franz Brei

Gespielt und gesungen von der Capella Bavariae

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus