Schwarze Madonna von Tschenstochau und die Schwarze Maria von Altötting (Foto: Heiner Heine)
Schwarze Madonna von Tschenstochau und die Schwarze Maria von Altötting (Foto: Heiner Heine)
 

Bild links: Die schwarze Madonna von Tschenstochau (Polen).                Bild rechts: Das
Gnadenbild der Schwarzen Maria von Altötting mit goldener Rose (Foto: Heiner Heine).

Madonna, schwarze Madonna -                  das Tschenstochau-Wallfahrtslied

Das Wallfahrtslied zur Schwarzen Madonna ist an sich das Marienlied für den größten polnischen Wallfahrtsort Tschenstochau. Es ist aber inzwischen auch in Deutschland verbreitet und wird da vor allem auf den Wallfahrtsort Altötting bezogen. Es ist inzwischen sogar so weit gekommen, dass das durch Kerzenrauch schwarz gewordene Gnadenbild der Muttergottes oft auch "die schwarze Madonna" statt wie ursprünglich "die schwarze Maria von Altötting" (auf Bairisch: "d'schwarz Máre vo Ädeng") genannt wird.

Drei verschiedene dreistrophige Texte gesungen von drei  Gruppen: von der Pfarreiengemeinschaft Aichach, von der Familie Berger und von Brigitte Traeger

  Text Pfarrgem. Aichach (oben)   Text Familie Berger  (unten) 
 1.
 
 
 
 
 
 
 
 R. 
 
 
 
Auf der Erde gibt's ein Eckchen,
wo man gerne kehrt zurück,
da, wo thront die Mutter Gottes
mit zwei Narben im Gesicht.
Traurig ist ihr Blick, voll Kummer,
so als wollt' sie sagen dir:
Komm doch, Kind, in meine Arme,
bleib bei mir!

Madonna, schwarze Madonna,
wie gut ist's, dein Kind zu sein!
O schließe, schwarze Madonna,
in deine Arme mich ein!

 1.
 
 
 
 
 
 
 
 R. 
 
 
 
Einen Ort auf dieser Erde
gibt es, wo Maria strahlt,
wo ihr Antlitzt ist zerschnitten,
das so liebevoll gemalt.
Traurig ist ihr Anblick heute,
und sie bittet nun auch dich
in die Obhut ihres Schurzes
mütterlich.

Madonna, schwarze Madonna,
wie gut ist's, dein Kind zu sein!
Erlaube, schwarze Madonna,
in deinen Armen zu sein.

 2.
 
 
 
 
 
 
 
In den Armen der Madonna
find'st du Freude, Licht und Kraft,
denn für jedes ihrer Kinder
sie ein off'nes Herze hat.
Und sie wird auch dich behüten,
schenk nur ihr das Herz fürwahr
und sing freudig diese Worte
immerdar:   Refrain R. 
 2.
 
 
 
 
 
 
 
Und Du findest bei ihr Frieden
und Bewahrung vor Gefahr,
denn sie hat ein Herz für jeden,
der sich zählt zu ihrer Schar.
Auch für dich wird sie sich sorgen,
für dich sein ein Zufluchtsort,
denn auch du kannst ehrlich singen
dieses Wort.   Refrain R. 
 3.
 
 
 
 
 
 
 
Heut, wo alle wir bedroht sind
von [?] Zwietracht, Streit und Not,
fliehen wir zu Dir, o Mutter;
du bist unser einz'ger Trost.
Neig dein Antlitz, o Madonna,
allen Deinen Kindern zu!
Du allein nur kannst uns helfen,
ja nur Du!   Refrain R. 
 3.
 
 
 
 
 
 
 
Ohne Schutz und ohne Frieden,
so erleben wir die Zeit.
Und wir wären völlig einsam,
ohne Hilfe weit und breit,
hätten wir nicht uns´re Mutter,
die uns liebevoll anblickt,
uns zu Jesus hinführt gütig
und geschickt.   Refrain R. 
Brigitte Traeger: weit verbreiteter Text mit kürzeren Strophen und längerem Refrain
 1.
 
 
 
 R. 
 
 
 
 
 
 
 
Einen Ort weiß ich auf Erden,
dorthin pilgert jeder gern.
Da erwartet reich an Güte
uns die Mutter unsres Herrn.

Ist dein Antlitz auch verwundet,
deine Augen blicken mild.
Sieh, wir schauen voll Vertrauen
auf dein Bild.
Madonna, schwarze Madonna,
nimm liebreich uns an der Hand!
(Hör uns,) Madonna, schwarze Madonna,
schütz Kirche und Vaterland!

 2.
 
 
 
 
Bei dir, Mutter, findet Ruhe
unser sorgenschweres Herz.
Du bewahrst uns vor dem Bösen,
Du machst leichter jeden Schmerz.
 Refrain R. 
 3.
 
 
 
 
 
Oft hat Dir sich in Bedrängnis
unser Volk und Land geweiht.
Hilf, o Mutter, schenk uns Frieden
in den Nöten dieser Zeit!
 Refrain R. 
 

Noch keine kostenlose Noten und Akkorde verfügbar

Kostenlose Noten scheint es im Internet nicht zu geben. Ich hatte mal handschriftliche Noten, die ich aber erst wieder finden müsste, um sie hochladen zu können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galli cantus